Suche nach “ty segall” — 14 Treffer

  • Ty Segall – Fried Shallots (Ltd.12 Inch EP)

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1611030 Während der heißen Zeiten der Unzufriedenheit und globalen Negativität, braucht man ab zu an etwas, was einen aufheitert: Ty Segall bringt seine neue 12 inch EP “Fried Shallots” heraus und bietet uns einen leckeren kurzweiligen Musik-Snack an. Mr. Segall hat diese sechs Songs über einige Jahre hinweg geschrieben, gesammelt und für eine solche Veröffentlichung aufgehoben: eine typische Ty Segall- Mischung aus Rock, Folk, R’n’B und purem Power Pop, wozu wir chillen und auch tanzen können. Aber “Fried Shallots” ist nicht nur zum Spaß da, die Erlöse aus dem Verkauf der EP gehen zu Gunsten von American Civil Liberties Union (ACLU / “Amerikanische Bürgerrechtsunion”), eine US-amerikanische NGO mit Sitz in New York City, die seit 1920 besteht und sich für Bürgerrechte und generell für Anliegen des Liberalismus einsetzt. Somit sind “Fried Shallots” auch ein kleines aber deutliches Ausrufezeichen Richtung neue konservativ-antiliberale U.S.Administration. Erhältlich ab 08.09.2017

    Getaggt mit:
  • Ty SegallTy Segall

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1607450 Das Leben in der post-faktischen Welt ist wie bedeutungslose Tintenklecksbilder, voll von widersprüchlichen Aussagen und Bewertungen: Eure Fakten sind total egal. Werft sie weg mit den gestrigen Websites-Infos. Wer am lautesten schreit, der gewinnt. Das Leben liegt jenseits der einfachen Gleichungen von Währung, Grenzlinien und Regierung und Wahrheit ist nur ein Tropfen im Auge des Betrachters. Ty Segall hat schon viele Platten gemacht, die mit diversen Realitäten kämpften, er hat gegen einige hart gekämpft, mächtig gezerrt, um andere ins Leben zu rufen. In letzter Zeit hat er seine Hände hochgeworfen und Clownschuhe angezogen, um in der doppelten Rolle des Unterdrückten/Unterdrückers fröhlich zu tanzen! Seine Hände sind nicht mehr oder minder schmutzig als von jedem anderen – aber unter dem Donner und dem Chaos des andauernden Sturms sucht er nach dem inneren Auge.

    Das neue selbstbetitelte Album, das nach Emotional Mugger, Manipulator, Sleeper, Twins, Goodbye Bread, Melted, Lemons, und auch dem ersten selbstbetitelten Album aus dem Jahr 2008 erscheint, hat einen sauberen Flow und Transparenz, die in eine Welt fallen, die ein paar Dinge bis zu ihrem logischen Ende durchschauen muss. Musikalisch trägt das neue Album das Erbgut von derben Sounds von Ty Segalls Band Slaugherhouse (aus dem langen heißen Sommer 2012), aber auch überraschende Ausflüge in akustische Gefilde, weil die neuen Songs von Ty auf der Suche nach Freiheit ohne Exorzismus und Schwarzmalerei auskommen. Alles, was er will ist Wahrheit! Der Aufbau und die Zerstörung seiner gewählten Realitäten war bis jetzt ein Luxus, den Ty mit Recht nur für sich selbst beansprucht hatte, er hat Overdubs und Studio-technische Rafinessen reduziert, um seinen eigenen Sound zu kreieren. Aber für dieses neue Album trat er in ein Studio an, unterstützt von einer kompletten Band – Emmett Kelly, Mikal Cronin, Charles Moothart und Ben Boye – um diese angestrebte Klarheit herauszulesen. Dieser neue Ansatz führt zu einigen neuen Abweichungen im Bandsound, sowie zu den eindringlichsten und emotionalsten Gesangspassagen, die wir bisher von Ty Segall noch nie gehört haben.

    Der Song “Freedom/Warm Hands” bringt das “süße” zurück ins Programm, “Orange Color Queen” ist der höchste Moment der Zärtlichkeit, “Talkin'” ist ein in Roots-Sounds-fundierter Angriff auf die Wahrheit, mit “Papers” schaut man hinter die Kulissen von Ty Segalls kreativem Prozess. Und “Break A Guitar” ist eine brutal-lustige Party an der Rückseite des Hauses. Ty Segall läßt seine Hörer gerne raten, er streift ihre Haut mit einer gewissen Strenge und stillt das Bluten mit wuchtigen Gitarren-Brocken und Spritzern, strammen Beats, Wurlitzer Electric Piano in jammenden, lodernden Harmonien und vielen Songs zum Mitsingen. Es steckt kein Konzept dahinter, es geht nur darum am richtigen Ort zu richtiger Zeit zu sein. Ty Segall ist die Summe seiner Songs und es geht um das Erhalten des Freien. Frei zu sein, das ist die einzige Maxime! Erhältlich ab 27.01.2017

    Getaggt mit:
  • Ty SegallTy Segall (Drag City)

    Sektion: Highlights

    Ty SegallDas Leben in der post-faktischen Welt ist wie bedeutungslose Tintenklecksbilder, voll von widersprüchlichen Aussagen und Bewertungen: Eure Fakten sind total egal. Werft sie weg mit den gestrigen Websites-Infos. Wer am lautesten schreit, der gewinnt. Das Leben liegt jenseits der einfachen Gleichungen von Währung, Grenzlinien und Regierung und Wahrheit ist nur ein Tropfen im Auge des Betrachters. Ty Segall hat schon viele Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,
  • Ty Segall veröffentlicht sein, neues gleichnamiges Album auf Drag City

    Sektion: News

    Ty SegallDas Leben in der post-faktischen Welt ist wie bedeutungslose Tintenklecksbilder, voll von widersprüchlichen Aussagen und Bewertungen: Eure Fakten sind total egal. Werft sie weg mit den gestrigen Websites-Infos. Wer am lautesten schreit, der gewinnt. Das Leben liegt jenseits der einfachen Gleichungen von Währung, Grenzlinien und Regierung und Wahrheit ist nur ein Tropfen im Auge des Betrachters. Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,
  • Ty Segall

    Sektion: Features

    Ty SegallDer unermüdliche Westcoast-Psychedelic-Garage-Polygamist Ty Segall hat unzählige Musen und verbrachte die meiste Zeit des Jahres 2015 auf Tour, wo er weltweit mit diversen Bands zahlreiche Gigs gespielt hat. Natürlich hat er zwischendurch auch Zeit gehabt eine neue Band (GØGGS) zu gründen. Und mit allerhöchster Lässigkeit veröffentlichte er im Herbst ein neues Album mit seiner heiß-geliebten Band Fuzz, ohne dabei richtig fremd zu gehen. Eine weitere Combo, die T.Rex Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,
  • Ty Segall – Emotional Mugger (Drag City)

    Sektion: Highlights

    Ty SegallDer unermüdliche Westcoast-Psychedelic-Garage-Polygamist Ty Segall hat unzählige Musen und verbrachte die meiste Zeit des Jahres 2015 auf Tour, wo er weltweit mit diversen Bands zahlreiche Gigs gespielt hat. Natürlich hat er zwischendurch auch Zeit gehabt eine neue Band (GØGGS) zu gründen. Und mit allerhöchster Lässigkeit veröffentlichte er im Herbst ein neues Album mit seiner heiß-geliebten Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,
  • Der kalifornische Musiker Ty Segall veröffentlicht sein brandneues Studioalbum

    Sektion: News

    Ty SegallDer unermüdliche Westcoast-Psychedelic-Garage-Polygamist Ty Segall hat unzählige Musen und verbrachte die meiste Zeit des Jahres 2015 auf Tour, wo er weltweit mit diversen Bands zahlreiche Gigs gespielt hat. Natürlich hat er zwischendurch auch Zeit gehabt eine neue Band (GØGGS) zu gründen. Und mit allerhöchster Lässigkeit Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,
  • Nick Waterhouse – Nick Waterhouse (180g LP+MP3)

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1623099 Nick Waterhouse grew up in a coastal town near Long Beach, CA. It was a serene setting: the ocean stretching out for miles to the North and South, manicured lawns, two-story homes, long swathes of concrete highway, fast food chains and mega malls. He was there for two decades. Then, he left. He found a home in his early 20s in San Francisco, working at record stores alongside a collective of likeminded young crate-diggers and 45 collectors. And then he started making his own records: “Time’s All Gone” in 2012, “Holly” in 2014, and “Never Twice” in 2016. These were evocative albums, steeped in a perfectionism and clarity of vision that informed every choice, from the studios to the players, the arrangements to the album art. Everything, deliberately designed and purposeful, bubbling over with power and feeling. And as those records rolled out into the world, Waterhouse found a dedicated audience of his own as well as a bevy of influential champions and collaborators, including garage-rock mystic Ty Segall, retro-futurist R&B bandleader Leon Bridges and the LA-based quartet Allah-Las, whose first two albums he meticulously produced and played on. There is a “Waterhouse Sound” and it comes from both the man and the method — recording everything on magnetic tape, through analog equipment, and playing live (!), eyeball to eyeball, whenever possible. Now, he’s finished his fourth album. He’s calling it “Nick Waterhouse.” And whether intentional or not, it is perhaps his most reflective — and reflexive — album, employing all of the mature production techniques learned throughout his professional career while retaining a viscous edge that allows it to land with colossal impact — more raw, heavy and overtly confrontational than anything he’s made before. “Nick Waterhouse” was recorded at the finest working studio in Los Angeles, Electro Vox Recorders, and co-produced by Paul Butler (The Bees, Michael Kiwanuka, Devendra Banhart), the master of all things warm, rich and wooly. Nick’s songs here are personal, but personal in the way that “Please Mr. Postman,” “What’s Going On” and “Cathy’s Clown” are — intimate, direct, yet still malleable enough for listeners to suffuse their own life stories into the mix. The album is thick with talented players, including Andres Rentaria, Paula Henderson and the staggering, howling saxophone of Mando Dorame. All of the new Waterhouse songs sound big. Brawny and muscular. The lyrics are suspicious, outraged and, at times, very vulnerable (muscle is just flesh, after all). Waterhouse uses an economy of words to deliver complex, coded messages. He offers up equal parts criticism of the time we live in and innate human flaws. He paints relationships under the cover of darkness, slashing through neo-noir fantasies that are romantic, blood-spattered and bracingly aware of the powerlessness felt among people, amid the rapid onslaught of commercialism and technological progress. And, as has become his signature, he throws in a tune written by a close friend. On this record, he covers “I Feel an Urge Coming On” in tribute to the song’s author, Nick’s own mentor and collaborator Joshie Jo Armstead, who wrote music with Ray Charles and sang as both an Ikette and Raelette in the ’60s and ’70s. He’s four albums in, but it makes sense that this specific record is the one that takes his name. You can really here Nick on this one. Not just the band. Not just the songs. Not just the sound. HIM. You can hear his mind at work. His passion. His focus. More importantly, you can feel it.

    Pull Quotes:
    His style is all his own" - NPR
    "Brisk, self-contained, a little mysterious, and catchy enough to revisit again and again" - Paste Magazine "
    "Waterhouse remains as spirited as he is studious, crooning and belting at all the appropriate moments with a little bit of swagger." - All Music
    "The second coming of soul, infusing a distinctly California surf-rock spin to the genre" - Vogue

    for fans of Leon Bridges, Nathaniel Rateliff, Jon Batiste, Charles Bradley, Lee Fields, Van Morrison, Ty Segall, Allah-Las

    - 180 Gram Vinyl, Tip-On Jacket, Download Card & 4 Page Insert

    Tracklisting
    1. By Heart
    2. Song For Winners
    3. I Feel An Urge Coming On
    4. Undedicated
    5. Black Glass
    6. Wreck The Rod
    7. Which Was Writ
    8. Man Leaves Town
    9. Thought & Act
    10. El Viv
    11. Wherever She Goes (She Is Wanted) Erhältlich ab 08.03.2019 Getaggt mit:
  • FEELS – Post Earth

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1623194 FEELS - ein Psych-Punk'n'Roll-Quartett aus LA - werden ihr zweites Album "Post Earth" auf Wichita Recordings veröffentlichen. "Post Earth" ist ein kämpferischer Aufruf zur Rebellion, durchsetzt mit Frustration einerseits und Hoffnung andererseits. Nach ihrem hochgelobten und von Ty Segall-produzierten Debüt von 2016, waren FEELS jetzt mit Tim Green im Studio, dem ehemaligen Gitarristen von Nation Of Ulysses und Produzenten von Bands wie Bikini Kill oder Joanna Newsom. Erhältlich ab 22.02.2019 Getaggt mit:
  • FEELS – Post Earth

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1623193 FEELS - ein Psych-Punk’n’Roll-Quartett aus LA - werden ihr zweites Album “Post Earth” am 22.02. auf Wichita Recordings veröffentlichen. “Post Earth” ist ein kämpferischer Aufruf zur Rebellion, durchsetzt mit Frustration einerseits und Hoffnung andererseits.
    Nach ihrem hochgelobten, TY Segall-produziertem Debüt von 2016 waren FEELS jetzt mit Tim Green im Studio, dem ehemligen Gitaristen von Nation Of Ulysses und Prodzenten von Bands wie u.a. Bikini Kill & Joanna Newsom. Erhältlich ab 22.02.2019 Getaggt mit:
  • Wand – Plum

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1611026 Nach ihren drei außergewöhnlichen Alben “Ganglion Reef” (2014), “Golem” (2015) und “1000 Days” (2015) meldet sich die kalifornischen Psychedelic Rock-Band Wand mit ihrem neuen Album “Plum” zurück. Die Band um Evan Burrows, Cory Hanson und Lee Landey ist um zwei neue Bandmitglieder gewachsen: Robbie Cody (Gitarre) und Sofia Arreguin (Keys/Vocals). Cory Hanson und Evan Burrows waren lange Zeit mit Ty Segalls Muggers auf einer erfolgreichen ‘Emotional Mugger’ Welttour, dazwischen hat Cory Hanson auch noch ein Soloalbum ‘The Unborn Capitalist From Limbo” herausgebracht. Also von Faulenzen oder Unterbeschäftigung kann bei den beiden Musikern überhaupt keine Rede sein! Mit den neuen Bandmitgliedern hat sich auch die Band-Chemie komplett geändert, und die musikalischen Prozesse innerhalb der neuen Gemeinschaft wurden auch neu justiert. “Plum” bündelt wuselnde, dichte und bisweilen wilde, multichromatische Sounds zu einem großartigen musikalischen Statement. Die Songs wenden sich von warmen und bequemen Anachronismen des Psychedelic Rock Genres ab und wagen den Sprung in eine frei-assoziative und zeitgenössische Musik-Logik, die viel ehrlicher die hungrige musikalische Besessenheit der fünf Musiker widerspiegelt, die diese zehn Songs zusammen geschrieben und eingespielt haben. Erhältlich ab 29.09.2017

    Getaggt mit:
  • Mitarbeiter-Charts 2016

    Sektion: Features

    Mitarbeiter-Charts 2016Das Jahr 2016 neigt sich dem Ende entgegen. Aus diesem Grund haben wir wieder einige der Mitarbeiter von Groove Attack, Rough Trade Distribution und GoodToGo befragt, was ihre ganz persönlichen Highlights aus Musik & Film der vergangenen zwölf Monate waren. Nachfolgend sind ihre Antworten aufgelistet. Gleichzeitig möchten wir die Gelegenheit nutzen und uns bei allen Geschäftspartnern, Medienpartnern, Labels und Freunden für ein erfolgreiches Jahr und die tolle Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Sektionen