Beth Hart

Beth HartEin sensationell gutes, brandneues Album von Beth Hart mit 11 Originaltracks, produziert von Kevin Shirley. Natürlich haben die Erfahrungen des im letzten Jahr gemeinsam mit Joe Bonamassa entstandenen Soul Rock-Albums “Don’t Explain” ihren Niederschlag auf Harts jüngstem Solo-Werk “Bang Bang Boom Boom” hinterlassen. Wieder hat der Top-Produzent Kevin Shirley ihr Album produziert. Sie hat ihr Herz in die Hand genommen und den Mut gefunden Songs mit einer weiteren stilistischen Bandbreite denn je aufzunehmen, die zudem allersamt aus eigener Feder stammen. Und die Kalifornierin, die bereits mit vier Jahren begann Klavier zu spielen, hat es erstmals gewagt ein Pianosolo zu komponieren und im Studio festzuhalten. “Baddest Blues”, der erste Song auf Beth Harts neuem Album, steht stellvertretend für vieles, was die Kalifornierin ausmacht: Er beginnt mit einem einfühlsamen Piano-Intro, ehe ihre Stimme ertönt – diese Stimme: einfühlsam wie kraftvoll, ausdruckstark, voller gelebtem Leben. Dann setzt die Band ein, Streicher flirren im Hintergrund, ehe es wieder ruhiger wird – die singende Songschmiedin demonstriert mit diesem jazzig unterlegten, zweifelsohne durch Billie Holiday inspirierten Song sowohl ihren eklektischen Musikgeschmack als auch dessen unter die Haut gehende Umsetzung in den eigenen Werken.

Foto © Jeff Katz

www.bethhart.com

Tracklisting:

01. Baddest Blues
02. Bang Bang Boom Boom
03. Better Man
04. Caught Out In The Rain
05. Thru The Window Of My Mind
06. With You Everyday
07. Spirit Of God
08. Swing My Thing Back Around
09. There In Your Heart
10. The Ugliest House On The Block
11. Everything Must Change

Das Album Beth HartBang Bang Boom Boom” (Mascot Recods) erscheint am 05.10.2012.

Getaggt mit: , ,

Weitere Features

Sektionen